29.08.2021 - Spielbericht Tribschen 2 - Oftringen

Gestern setzte es gegen den Aufsteiger und krassen Aussenseiter Oftringen eine knappe Niederlage ab. Dabei fing alles planmässig an. Claudio erzielte am 2. Brett mit Schwarz ein Remis (unter glücklichen Umständen, wie er sagte – aber egal). An den beiden Weissbrettern standen nach der Eröffnung sowohl Frank als auch Markus sehr aktiv, Frank hatte sogar einen Bauern mehr. Ich hingegen machte in der Eröffnung einen für mich unverständlichen Zug, indem ich anstatt den Springer den Läufer auf d7 platzierte, was es in diesem Pirc ähnlichen Aufbau überhaupt nicht verträgt. Nach drei Zügen stand ich eigentlich schon kritisch. Trotzdem kam ich mit einer einigermassen akzeptablen Stellung ans Ende der Eröffnung. Dann verlor ich aber komplett den Überblick, als ich mich auf ein gefährliches Spiel einliess und mit der grossen Rochade dem Gegner zu einem vielversprecheden Angriff verhalf. Es kam wie es kommen musste. Bereits nach 20 Zügen musste ich dem Gegner zum Sieg gratulieren. Mein ziemlich im Stich gelassener König wurde matt gesetzt. So stand es nach den beiden Schwarzpartien 0.5:1.5.

War das schon der Anfang vom Ende? Bei Markus sah es zu diesem Zeitpunkt immer noch vielversprechend aus, obwohl er wie immer deutlich mehr Zeit verbrauchte als sein Gegner. Aber gerade als die Zeit immer knapper wurde, lancierte Markus einen schönen Königsangriff, den sein Gegner zu einem grossen Zeitverbrauch zwang. In bereits aussichtsloser Lage überschritt dieser dann die Zeit. Neuer Spielstand 1.5:1.5.

So lag es nun an Frank, den Sieg doch noch ins Trockene zu bringen. Sein Mehrbauer brachte er bis weit ins Mittelspiel durch. Sein Gegner suchte aber seine Chancen und fand sie in immer neuen Drohungen und Fesselungen, aus denen sich Frank trotz harter Gegenwehr nicht mehr befreien konnte und seine Dame für einen Turm hergeben musste. Unser Schicksal war damit besiegelt, und wir konnten unseren Gegnern nur noch zähneknirschend zum Sieg gratulieren.

Aua! Diese Niederlage in der ersten Runde tut weh. Die Saison ist zum Glück noch jung. Bereits in 3 Wochen haben wir die Gelegenheit, es besser zu machen. Ich hoffe, dass wir dann mit der stärkst möglichen Mannschaft antreten können.

Hugo Ensmenger (Captain Tribschen 2)